skip to Main Content

Das ist die Frage:
Wie tickst du?
- Klick auf Bild startet Video -
Nils macht eine Vollzeit-
Ausbildung an der
Uhrmacherschule Pforzheim.
- Klick auf Bild startet Video -
Lara wird Uhrmacherin
weil sie gerne handwerklich
und vielseitig arbeitet.
- Klick auf Bild startet Video -
Um Uhrmacher zu werden
hat Hevan aus Süd-Korea
extra Deutsch gelernt.
- Klick auf Bild startet Video -
Für Mascha verbindet die
Uhrmacherei Kunst,
Kreativität und Technik.
- Klick auf Bild startet Video -

Uhrmacher Ausbildung Uhrmacherausbildung Uhrmacher werden Ausbildung zum Uhrmacher Uhrmacherschule Uhrmachermeister Das ist die Frage:
Wie tickst du?
Uhrmacher Ausbildung Uhrmacherausbildung Uhrmacher werden Ausbildung zum Uhrmacher Uhrmacherschule Uhrmachermeister Nils macht eine Vollzeit-
Ausbildung an der
Uhrmacherschule Pforzheim
Uhrmacher Ausbildung Uhrmacherausbildung Uhrmacher werden Ausbildung zum Uhrmacher Uhrmacherschule Uhrmachermeister Lara wird Uhrmacherin
weil sie gerne handwerklich
und vielseitig arbeitet.
Uhrmacher Ausbildung Uhrmacherausbildung Uhrmacher werden Ausbildung zum Uhrmacher Uhrmacherschule Uhrmachermeister Um Uhrmacher zu werden
hat Hevan aus Süd-Korea
extra Deutsch gelernt.
Uhrmacher Ausbildung Uhrmacherausbildung Uhrmacher werden Ausbildung zum Uhrmacher Uhrmacherschule Uhrmachermeister Für Mascha verbindet die
Uhrmacherei Kunst,
Kreativität und Technik.

Vielseitig und absolut gefragt: jetzt Uhrmacher werden

Gefragter denn je! Es besteht ein enormer Bedarf an Nachwuchs in unserem Beruf, denn der vielberichtete Fachkräftemangel herrscht bei uns schon etliche Jahre vor. Gesucht sind Uhrmacher in der ganzen Bandbreite des Berufes: in der Industrie sowie im Handwerk, in kleinen inhabergeführten Betrieben ebenso wie bei großen Firmen. Und das sowohl für den Reparaturbereich als auch für die Fertigung und Produktion. Mit einer Ausbildung zum Uhrmacher hat man somit große Aussichten und tolle Perspektiven.

Bereits seit einiger Zeit besteht eine sehr große Nachfrage nach gelernten Uhrmachergesellen und Uhrmachermeistern. Dementsprechend kann man sich nach einer abgeschlossenen Lehre praktisch aussuchen, wo man gerne arbeiten möchte. Eine gewisse örtliche Flexibilität ist dabei natürlich von Vorteil.

Danach kann man sich z.B. in den Betrieben weiterbilden und qualifizieren. Es stehen aber auch in nächster Zeit sehr viele Betriebsnachfolgen an, denn viele Unternehmer möchten ihre Betriebe gerne in fachmännische Hände weitergeben. So oder so, eine Weiterbildung zum Uhrmachermeister ist immer eine gute Entscheidung, um den Weg in eine Selbstständigkeit einzuschlagen. Ihr seht, die Wahl des Uhrmacherberufs kann der erste Schritt in eine sehr erfolgreiche Zukunft sein. Du kannst auch gerne mal zusammen mit deinen Eltern auf der Seite des Zentralverbands für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik vorbei schauen.

Back To Top